Eva Maria Hagen

Tourorganisation 2002

Eva-Maria Hagen, geboren am 19. Oktober 1934 in Költschen an der Warthe, bis zum 10. Lebensjahr aufgewachsen in Kremlin, am Rande von Pommern und der Neumark, Eltern Landarbeiter.


Nach Ende des 2. Welt-Kriegs 1945 umgesiedelt worden nach Perleberg in der Prignitz. Maschinenschlosserlehre, danach Besuch der Schauspielschule in Berlin.
1953 – noch unter der Regie von Bertolt Brecht – auf der Bühne gestanden, 1954 den Schriftsteller Hans Oliva-Hagen geheiratet, 1955 Geburt ihrer Tochter Nina – danach gehörte sie bald zu den populärsten Schauspielerinnen der DDR.



1965, nach ihrer Begegnung mit Wolf Biermann, Einschränkung der Arbeitsmöglichkeiten, Diskrimierung und Überwachung durch die Staatssicherheit. 1976 fristlose Entlassung wegen Protest gegen Ausbürgerung Biermanns. 1977 Aberkennung der Staatsbürgerschaft der DDR und Übersiedlung nach Hamburg.



Theatererfolge (u.a. als "Kameliendame" nach Alexander Dumas, "Marie" in "Woyzeck" "Medea" nach Georg Büchner, "Mutter Courage und ihre Kinder von Brecht", "Fräulein Schneider" im Musical "Cabaret" (2006-07) in Berlin, München, der Staatsoper Hannover – und Tourneen als Liedersängerin im In- und Ausland.



Mehrere CDs: "Nicht Liebe ohne Liebe" – "Ich leb' mein Leben" – "Das mit den Männern und den Frau'n", "Michail, Michail", die CD mit Liedern nach baltischen Motiven "Wenn ich erstmal losleg" folgte und die CD zu Brechts 100. Geburtstag: "Joe, mach die Musik von damals nach". 

1999 erschien die CD "Eva singt Wolfslieder"