Miles oder die Pendeluhr aus Montreux

Monolog für einen Schauspieler und eine Jazzband.
Deutschsprachige Erstaufführung von Henning Mankell.

«Miles oder die Pendeluhr aus Montreux» ist eine Hommage an das Jazz-Genie Miles Davis. Sie erzählt von der Schönheit Juliette Grécos, von Schweizer Uhren, von Lieblingsakkorden und dem Verlust eines geliebten Menschen. Im Zentrum steht die Freundschaft zwischen dem einfachen Mann und dem grossen Musikgenie. Das musikalische Leitmotiv der Vorstellung ist «Sketches of Spain» aus der Perspektive eines Schrotthändlers, der das Konzert hinter der Bühne erlebt.

Übersetzung: Hansjörg Betschart. Mit Daniel Rohr und dem Zurich Jazz Orchestra. Regie: Hansjörg Betschart. Musikalische Leitung: Rainer Tempel. Bühne, Kostüme: Tina Carstens. Licht: Lukas Koller. Ton: Patrick Fürst. Foto: Michel Comte.

Eine Koproduktion von Stern-Theater-Produktion und Zurich Jazz Orchestra, Produktionsleitung: Bettina Uhlmann.

Premiere: Dienstag, 27. September 2011