Pfingstkonzerte 2012

Pfingstsonntag, 27. Mai 2012

19.30 Uhr, Tonhalle Zürich, grosser Saal


Bach & Beyond

Der weltberühmte türkische Perkussionist Burhan Öçal trifft auf den international arrivierten Schweizer Pianisten Oliver Schnyder. Gemeinsam interpretieren sie Meisterwerke von Bach auf faszinierend neue Art. Bach hat schon immer Musiker aller Genres zu innovativen Interpretationen inspiriert. Die Kombination von Klavier und einem orientalischen Schlagzeug ist hingegen ganz neu. Die originalen Klavierkompositionen werden vom türkischen Schlagzeuger, der sich als bekennender „Bach-Fan“ versteht, mit gleichzeitig diskreten wie überraschenden Improvisationen ergänzt. Ein Abend, der offene Ohren aller Generationen begeistern wird.

Workshop Bach & Beyond
17.30 bis 18.00 Uhr

Vor dem Konzert werden Burhan Öçal und Oliver Schnyder in einem stündigen Workshop über ihre Arbeit zu „Bach & Beyond“ hautnah berichten. Der Workshop richtet sich an interessierte Jugendliche, Musikschülerinnen und Musikschüler sowie Studentinnen und Studenten. Nach dem stündigen Workshop wird ein kleiner Imbiss offeriert. Anschliessend um 19.30 Uhr lädt der Verein Youth & Classic die angemeldeten jugendlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Konzert „Bach & Beyond“ mit Burhan Öçal und Oliver Schnyder ein.

Anmeldung

Die Platzzahl für das Angebot von Workshop & Konzert ist limitiert auf 50 Plätze. Die Vergabe erfolgt nach Eingang. Anmeldung ab dem 15. März 2012 nur möglich bei Bettina Uhlmann, b.uhlmann@festivalclassics.ch oder Telefon 044 310 24 35. Workshop & Konzert finden im grossen Saal der Tonhalle Zürich statt. Claridenstrasse 7, 8002 Zürich
Workshop: 17.30 – 18.30 Uhr
Konzert: 19.30 Uhr

Pfingstmontag, 28. Mai 2012

11.00 Uhr, Tonhalle Zürich, kleiner Saal


Debut Rezital

Der 23-jährige Cem Babacan ist in seinem Heimatland kein Unbekannter mehr, trat er doch schon als Jugendlicher mit renommierten Orchestern in der Türkei auf. Howard Griffiths lernte ihn zufällig kennen und war von seinem Spiel so begeistert und berührt, dass er ihn sofort zu seinem Zürcher Debut einlud: „Er beherrscht das Instrument so selbstverständlich, dass er sich auf seine erstaunlich persönliche Interpretationskunst konzentriert und mit seiner Ausstrahlung fasziniert.“ Das Programm wird die Vorzüge dieses derzeit am Moskauer Konservatorium studierenden jungen Künstlers zum Ausdruck bringen: Die grandiosen „Bilder einer Ausstellung“ werden durch „musikalische Bilder“ Scriabins und zwei der bedeutendsten türkischen Komponisten ergänzt.

Pfingstmontag, 28. Mai 2012

19.30 Uhr, Tonhalle Zürich, grosser Saal


Galakonzert

„Er ist nicht nur ein genialer Pianist, er wird zweifellos einer der grossen Künstler des 21. Jahrhunderts sein“ (Le Figaro, Paris). Unglaubliche Kraft und absolute technische Perfektion zeichnen ihn aus, Begabung ist ihm im Übermass geschenkt. Fazil Say wurde 1970 in Ankara geboren und arbeitete bereits mit den führenden Orchestern der Welt zusammen, 110 Abende verbringt der türkische Ausnahme- Pianist im Jahr auf den Konzertpodien der Welt und wurde als Komponist und Pianist mehrfach ausgezeichnet. Man kann sich Fazil Says Können und seiner kompromisslosen Begeisterung für die Musik nicht entziehen und erkennt, dass Orient und Okzident sich in seiner Persönlichkeit und seinem Schaffen vereinen.