Totschna goes Odessa

Eine Liebeserklärung an die Perle am Schwarzen Meer

Was verbindet Russen und Schweizer? Die Sehnsucht nach dem Süden und dem Meer. Totschna pflegt seit 9 Jahren den russisch-schweizerischen Dialog. In der dritten Totschna-Produktion wird Odessa, die Perle am Schwarzen Meer, zum Schauplatz musikalischer Grenzgänge – der Ländler trifft auf das russische Volkslied, der Tango auf den Jazz und der Blues auf die Ballade.
Odessa gilt vielen Russen als Stadt der Sehnsucht und des Vergnügens. Der bissige Witz und schwarze Humor dieser eleganten alten Hafenstadt steht für eine unerschütterlich positive Lebenseinstellung. Man lacht hier bis ins Grab. Und je schlechter die Zeiten, desto besser die Komik. Seit Jahrhunderten ist Odessa auch ein kultureller Schmelztiegel und eine Brutstätte fortschrittlicher Entwicklungen. Hier mischen sich die Kulturen von Migranten und Migrantinnen verschiedenster Herkunft. Als besonders einflussreich erweist sich insbesondere auch die traditionsreiche jüdische Gemeinde Odessas. Totschna hat all diese Einflüsse aufgesaugt in der neuen Bühnenproduktion: In «Totschna goes Odessa» wird das geschichtsträchtige Liedgut der lebensfrohen Metropole, das manch eine Trouvaille birgt, neu interpretiert und durch Prosa von Michail Schwanetzkij ergänzt.